Termine nach Vereinbarung unter

Zahnarzt Freiburg - Endodontie

Praxis GRUND + ZÄHNE für Endodontie

Die endodontische Behandlung gehört zu den schwierigsten Behandlungen der Zahnmedizin und wird am besten nur von ausgebildeten Spezialisten vorgenommen. In Freiburg können Sie auf die Beratung der Zahnärzte Florian Grund und Dr. Heh zählen.

Florian Grund wurden von Ihnen auf Jameda unter die TOP 10 der Endodontologen in Freiburg gewählt.

Was bedeutet Endodontie (Endodontologie)?

Der Begriff Endodontie kommt aus dem Griechischen und setzt sich aus "endon" für innen und "odon" für Zahn zusammen. Gemeint ist das im Zahn Befindliche, das Zahnmark.
Synonym wird der Begriff Endodontologie verwendet, der zusätzlich das Wort "logos" für "Lehre" beinhaltet, also für die Lehre vom im Zahn Befindlichen steht. Zu den klassischen Behandlungen der Endodontie/Endodontologie gehört die Wurzelkanalbehandlung.

Was ist eine Wurzelkanalbehandlung?

Eine Wurzelbehandlung (Wurzelkanalbehandlung) zielt darauf ab, die Zahnschmerzen zu beheben und einen Zahn zu erhalten. Im Rahmen der Behandlung wird das entzündete Gewebe entfernt und die resultierende "Höhle" oder Kammer mit bioverträglichen Materialen wieder aufgefüllt. Die Wurzelbehandlung verhindert eine mögliche Ausbreitung der Entzündung. Es droht nämlich nicht nur der Verlust des Zahnes, sondern auch eine Ausbreitung auf den Kiefer sowie Streuung in Herz und Gehirn. Unsere Zahnärzte in Freiburg für Endodontie beraten Sie gern.

Wer benötigt eine Wurzelbehandlung?

Jeder dritte bis vierte Mensch in Deutschland benötigt im Laufe seines Lebens eine Wurzelbehandlung. Die Alternative besteht in der Entfernung des Zahnes. Die Zahnärzte Herr Grund und Frau Dr. Heh bieten Ihnen diesbezüglich eine detaillierte Beratung.

Wird nicht behandelt, droht ein Verlust des Zahnes. Nach einer Wurzelbehandlung ist der Zahn nicht mehr empfindlich für Wärme, Kälte und andere Zahnschmerzen, da diese Information vom Zahn ohne Zahnnerv nicht mehr wahrgenommen werden kann.

Warum kann sich ein Zahnnerv entzünden?

Der häufigste Grund dafür ist eine bakterielle Entzündung, zumeist im Rahmen von Karies. Leitsymptom sind Zahnschmerzen. Durch die Entzündung werden Botenstoffe ausgeschüttet, die das körpereigene Abwehrsystem aktivieren. Die Botenstoffe sorgen auch dafür, dass sich die Blutgefäße weiten. In der Folge drücken diese auf den Zahnnerv, was zu Zahnschmerzen und zum Absterben des Zahns führt.

Wie läuft eine Wurzelbehandlung ab?

Vor der Behandlung durch die Zahnärzte von GRUND + ZÄHNE werden Sie ausführlich darüber aufgeklärt, wie die Behandlung abläuft und welche Vor- und Nachteile sie hat.

Vorbereitung

Damit sich der Eingriff so schmerzfrei wie möglich für Sie gestaltet, erhalten Sie durch unsere Zahnärzte ggf. eine örtliche Betäubung. Dann wird der Ort des Eingriffs mittels Spanngummi (Kofferdam) isoliert, wodurch verhindert wird, dass Speichel zum Zahn und in den Mundraum gelangt.

Entfernung des entzündeten Gewebes

Der Zahn wird geöffnet und das Zahnmark entfernt. Die Länge eines Kanals kann mit Instrumenten, Röntgenaufnahmen und elektrischen, computergestützten Verfahren ermittelt werden. Für die Entfernung des Gewebes werden oft hochflexible Nickel-Titan-Instrumente eingesetzt, mit denen gebohrt, gefeilt und gereinigt wird. Die Wirksamkeit desinfizierender Spüllösungen kann durch Ultraschallaktivierung gesteigert werden.

Auffüllen

Schließlich muss der Wurzelkanal wieder aufgefüllt werden. Dies findet entweder noch im Rahmen desselben Eingriffs oder meistens mehrzeitig statt. Bei einem mehrzeitigen Vorgehen wird eine medikamentöse Einlage verwendet. Als Füllmaterial dient meistens elastisches Naturmaterial wie Guttapercha in Kombination mit Kleber, sodass die ausgehöhlten Kanäle und Bohrungen dicht und wandständig gefüllt werden. Damit wird eine Besiedlung mit Bakterien verhindert, die zu einer Reinfektion führen könnte. Zum Schluss wird die Zugangsöffnung des Zahnes verschlossen.

Was passiert nach einer Wurzelbehandlung?

Nach einer Wurzelbehandlung kann der Zahn nicht mehr durchblutet sein und würde mit der Zeit brüchig werden. Sie sollten daher zweimal im Jahr zur Kontrolle zu uns in die Praxis kommen.
Zur besseren Stabilität kann nach der Wurzel z.B. ein Glasfaserstift in den Wurzelkanal eingesetzt werden. Gegebenenfalls wird eine künstliche Zahnkrone aufgesetzt.

Welche Komplikationen oder Risiken sind bekannt?

Grundsätzlich hat eine Wurzelbehandlung eine Erfolgsquote von 70 bis 90 %. Nach dem Eingriff können jedoch Schwellungen und Beschwerden beim Aufbeißen in den ersten zwei bis drei Tagen auftreten. Auch Unverträglichkeitsreaktionen auf das Betäubungsmittel in Form von Hautausschlag, Quaddel-Bildung und Juckreiz könne vorkommen.
Bei anhaltenden Zahnschmerzen nach der Wurzelbehandlung vereinbaren Sie bitte zeitnah einen Termin in unserer Praxis für Endodontie.

Was kostet die Wurzelbehandlung?

Bezüglich der Kosten können Sie auf eine gute Beratung durch unser Praxisteam zählen. Wir sprechen mit Ihnen vorab über die fälligen Zusatzkosten der Behandlung.

Krankenkassenzuschüsse bei gesetzlich Versicherten sind nur dann möglich, wenn der Zahn sehr wahrscheinlich erhalten werden kann. Bei privat Versicherten hängt es vom Vertrag ab, welche Leistungen inklusive sind.

GRUND+ZÄHNE,
DENT | TECH | ORTHO | SMILE
Florian Grund
Böcklerstraße 3
79110 Freiburg im Breisgau

> Fahrplanauskunft der VAG

Telefon:   +49 (0)761 - 13 11 41
Telefax:   +49 (0)761 - 13 22 24

info@grund-zahne.de
www.grund-zaehne.de

Endodontologen
in Freiburg auf jameda